WordPress: Mit dem Blog umziehen (Vereinfacht)

Im Leben eines Blogs kommt es immer mal wieder vor, dass sich der Betreiber des Blogs entschließt,  ein Upgrade für den Webspace oder Server durchzuführen. Gelegentlich wird dabei auch der Hoster gewechselt und spätestens dann muss der Blog umziehen. Der Grund für einen Umzug sind oft die Kosten, der Service und die Verfügbarkeit/Anbindung. Viele Nutzer stehen jedoch bei einem Umzug vor der Herausforderung, wie dies vonstatten  geht und zumindest die Artikel, Seiten, Kategorien, Schlagworte und Medien erhalten bleiben. Das erfahrt ihr in diesem Teil meiner WordPress-Serie.

Vorbereitungen treffen

WordPress bietet von Haus aus eine Möglichkeit Artikel, Seiten , etc. in eine XML-Datei zu exportieren. In dieser Datei werden alle wichtigen Datensätze aus der Datenbank gespeichert. Natürlich werden somit  die Eintragungen in den „Benutzerdefinierten Feldern“ ebenfalls abgespeichert.

Um die Dateien exportieren zu können,  müsst ihr im Backend auf WerkzeugeDaten exportieren . Nun könnt ihr euch aussuchen, welche Daten exportiert werden sollen. Ich würde bei einem Umzug des Blogs die Option „Alle Inhalte“ benutzen. Nach einem weiterem Klick wird automatisch die genannte XML-Datei heruntergeladen.

Der Umzug ist fast abgeschlossen

Auf dem neuen Webspace muss selbstverständlich schon WordPress installiert sein. Im „neuen“ Backend unter dem Punkt „Werkzeuge“ > „Daten importieren“ könnt ihr die heruntergeladene XML-Datei hochladen.

Auswahlfenster für das Exportieren von Daten aus WordPress

Während des Hochladens könnt ihr die Artikel auf einen bestehenden oder neu erstellbaren Autor übertragen. Außerdem lassen sich alle bereits hochgeladenen Medien in das neue WordPress importieren. Für diese Option müssen aber noch die Medien auf dem alten Webspace vorhanden sein.

Hinweis zu Plugins

Plugins und Themes sind nicht immer so leicht umzuziehen. Oft müssen noch URL-Änderungen vorgenommen werden oder alte Daten neu eingegeben werden. Diese Daten, die dort eingegeben werden, werden nur von wenigen Plugins und Themes in der XML-Datei gespeichert. Bei Plugins,  die keine Tabellen in der Datenbank anlegen,  müssen diese nicht via FTP erneut hochgeladen werden, sondern können über die Plugin-Installation aus der WordPress-Datenbank heruntergeladen werden. Es empfiehlt sich aber bei jedem Theme und anderen Plugins diese von dem alten Webspace runterzuladen und auf dem neuen hochzuladen und ggf. wieder zu aktivieren.

[youtube]PVQYIRGUxuY[/youtube]

Leif Magnus

Hallo, ich bin (Leif) Magnus, der Author dieses Blogs. Ich mag am Liebsten das Internet, Reisen und Tennis. Außerdem findest du mich auf Twitter, Facebook und Google+.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.