Windows: Autorun/Autoplay (de-)aktivieren

Eine Situation, die aus diversen Hollywoodfilmen bekannt ist: Eine Person nutzt eine CD, DVD oder ein anderes Medium, um sich Zugang zu einem Computer zu verschaffen. Im ersten Moment wirkt diese Methode filmreif, aber in Wahrheit ist eine ähnliche Methode mit dem Autorun/Autoplay verbunden und findet sich z. B. auf fast jeder Spiele-CD/Spiele-DVD wieder. Im Falle des Films befand sich auf dem Datenträger allerdings ein Virus, der über die „autorun.ini“ gestartet wurde.

Warum den Autorun deaktivieren?

Dadurch ist es nicht mehr möglich, dass beim Start die „autorun.ini“ gelesen wird und ggf. die dort angegebenen Zeilen Code ausgeführt werden. Bei der Installation von neuer Software müsste somit immer über den Arbeitsplatz/Computer die benötigte EXE-Datei ausgeführt werden.

Nutzen von „Disable Autorun/Autoplay“

Das oben genannte Programm ist über die Entwicklerseite kostenlos zu beziehen. Nach dem Download muss die dort heruntergeladene EXE-Datei ausgeführt werden und die Installation durchgeführt werden. Im Anschluss kann das Tool über ein Icon auf dem Desktop oder über den Eintrag im Startmenü gestartet werden.

Das einzige Fenster von „Disable Autorun/Autoplay“. Es sind alle möglichen Optionen hier aktiviert.

Zumindest zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels sieht das Fenster von „Disable Autorun/Autoplay“ so aus: Der Aufbau ist ersichtlich. Durch das Setzen von Häkchen wird die Autorun-/Autoplay-Funktion für das entsprechende Medium deaktiviert. Nach einem Klick auf „Apply“ und einem anschließendem Neustart von Windows sind die entsprechenden Funktionen deaktiviert.

Wenn ihr eine Funktion wieder nutzen wollt, könnt ihr diese wiederherstellen, indem ihr das Häkchen wieder entfernt, auf „Apply“ klickt und anschließend Windows neustartet.

[youtube]Rxk4e42_cXo[/youtube]

Leif Magnus

Hallo, ich bin (Leif) Magnus, der Author dieses Blogs. Ich mag am Liebsten das Internet, Reisen und Tennis. Außerdem findest du mich auf Twitter, Facebook und Google+.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.