MP3Tag: Musikdateien automatisch Taggen und Umbenennen

Die richtige Kennzeichnung von Musikdateien ist wichtig, damit diese auch schnell gefunden werden können. Das bezieht sich nicht nur auf die vergebenen Tags, sondern auch auf den Dateinamen. Vor dieses Problem werdet ihr oft bei der Digitalisierung eurer alten CD’s stoßen. In einem älteren Artikel habe ich euch gezeigt wie ihr Musikdateien mit Tags ausstatten könnt. Nun geht es an das automatisierte Taggen und Umbenennen mit MP3Tag.

Das Tool, das übrigens komplett kostenlos und ohne Werbung erhältlich ist, bietet für solche Fälle eine eigene Rubrik in der Menüleiste. MP3Tag nutzt dabei zum automatischen Bestücken bereits vorhandene Tags, Dateinamen oder Einträge in einer Textdatei. Diese können zum Beispiel mit Tag-Quellen aus dem Internet bezogen werden, sonst seid leider ihr gefragt. Folgende Konverter sind verfügbar:

  • Dateiname -> Tag
  • Tag -> Dateiname
  • Dateiname -> Dateiname
  • Tag -> Tag

MP3Tag arbeitet mit Formatstrings, diese lassen sich per Hand oder über ein Menü, dass über den Pfeil nach Rechts aufgerufen wird, eingeben bzw. einfügen. Schon während der Eingabe erhaltet ihr eine Vorschau unter der Textzeile. So lässt sich das Ergebnis gleich einsehen. Wichtig: Bitte immer vorher alle umzubenennen Dateien markieren und vergesst nicht eure Eingaben mit einem Klick auf OK zu bestätigen.

dateiname-tagDateiname -> Tag

Im ersten Schritt erhalten wir unsere Daten aus dem schon vorhandenen Dateiname, der alle wichtigen Tags (Titel, Interpret, Titelnummer) enthält. Im neuen Fenster müsst ihr MP3Tag sagen, welche Teile des Dateinames auf welchen Tag schließen lassen. Der Dateiname wird euch immer angezeigt. In diesem Beispiel stellt die „1“ am Anfang die Titelnummer dar, danach folgt der Interpret und dann nach einem Bindestrich der Titel der Lieds. Die genauen Formatstrings könnt mit dem Pfeil nach Rechts auswählen oder ihr tragt diese von Hand ein. MP3Tag gibt die erfassten Daten nun unter der Textzeile auf, das ist auf dem Bild gut zu sehen. Habt ihr nun 20 Dateien mit dem gleichen Aufbau, wie diese Datei, markiert, werden die Änderungen auf alle Weiteren übernommen.

tag-dateinameTag -> Dateiname

Das Gleiche geht natürlich auch in die entgegengesetzte Richtung. Dazu markiert ihr alle Tracks, die mit den erforderlichen Tags ausgestattet sind. Welche gefordert sind, entscheidet ihr selbst anhand der verwendeten Formatstrings. Nun wählt ihr mit einem Klick auf den Pfeil nach Rechts die benutzen Tags aus. Diese werden dann der Reihe nach in der Textzeile eingefügt und ihr könnt das Ergebnis live beobachten. Fehlen Eintragungen von bestimmten Tags,erhaltet ihr eine Fehlermeldung. Benennt ihr mehrere Lieder in einem Abwasch um, ist es hilfreich den Button Vorschau zu benutzen und in einer Textdatei die Dateinamen zu kontrollieren.

dateiname-dateinameDateiname -> Dateiname

Wollt ihr eure Musik umsortieren, könnt ihr diese mit wenigen Eingaben umbenennen und zum Beispiel den Interpreten aus dem Dateinamen entfernen. Am Besten kopiert ihr euch einen Dateinamen in den Zwischenspeicher und fügt den in die obere Textzeile ein. Nun ersetzt ihr die einzelnen Teile des Dateinames durch Formatstrings. Der Erste wird %1, der Zweite %2 usw. benannt. Es lassen sich maximal 9 Formatstrings verwenden. In der zweiten Textzeile könnt ihr die oben verwendeten Formatstrings neu ordnen oder einige komplett entfernen. So habe ich bei dem Beispiel auf dem Bild den Interpreten entfernt. Eine Vorschau ist auch hier direkt zu erkennen und eine komplette mit allen markierten Dateien findet ihr nach einem Klick auf den Button Vorschau.

tag-tagTag -> Tag

In dieser weniger komplexen Funktion könnt ihr einen gemeinsamen Tag für alle markierten Dateien vergeben. Dazu wählt ihr mit einem Klick auf den Pfeil nach Rechts das Feld aus, das einen neuen Tag spendiert bekommen soll. In der zweiten Textzeile könnt ihr den Inhalt für das Feld festlegen. Die Vorschau kann gelassen unbeachtet werden, da ihr das Ergebnis eurer Eintragung schon in der Textzeile sehen könnt. Profis können in das Feld auch Scriptbefehle eintragen. In diesen Fällen bietet sich ein Blick auf die Vorschau eher an.

Fazit

Ich muss zugeben für Einsteiger ist das nichts, denn der Konverter benötigt etwas Verständnis für Strings und Funktionen. Hat man den Dreh erstmal raus, geht es ruckzuck, um ein Ergebnis zu erhalten, das die Erwartungen erfüllt. Eine komplette Automatisierung wäre aber noch wünschenswert und würde eine Menge Zeitersparnis bringen. Vielleicht erhört der Entwickler diese Worte und setzt das um. Trotz dieses leichten Schnitzers ist der Konverter in MP3Tag immer noch eine Funktion, die ich nicht missen möchte.

Leif Magnus

Hallo, ich bin (Leif) Magnus, der Author dieses Blogs. Ich mag am Liebsten das Internet, Reisen und Tennis. Außerdem findest du mich auf Twitter, Facebook und Google+.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.